Jan's Galerie & Presse & Kritiken

Fotos:

All Casey
All Casey
Gerti Jankejova
Gerti Jankejova
Gertie & Jan Jankeje
Gertie & Jan Jankeje
Jaco Pastorius & Jan Jankeje
Jaco Pastorius & Jan Jankeje
Benny Waters
Benny Waters
Jan Jankeje
Jan Jankeje
Jan Jankeje
Jan Jankeje
Leonel Hampton & Jan Jankeje
Leonel Hampton & Jan Jankeje
Jan Jankeje 1968
Jan Jankeje 1968
Jan Jankeje
Jan Jankeje
Urkunde: Jan Jankeje Ehrenbürger von New Orleans!
Urkunde: Jan Jankeje Ehrenbürger von New Orleans!

 


 

Zeitungsausschnitte, CD Kritiken & Plakete:

JAN JANKEJE, A PORTRAIT, JAZZPOINT 1054.
1 Wanna Little Gin Like Mama / Zum Trotz "For Spite" / Paris / My Melancholy Baby / lt Don‘t Mean a Thing / Moll-Blues, Blues in a Minor Key“/ Weinsberg Dance with Me /Bralislava Fantasy /Bann/s Bounced Blues / Tschirglo Wallz / The Roman Swing ( Mrs. Stone / Right On / Boxer Boogie / When lhe Saints Go Marci n‘ In / Erster Tango ("First Tango") /Jit lt/BassClaninet. 66.21. Collective personnel:
Jankeje, b; Gaiti Lagrene, Al Casey, Diz Dizley, Vic Juris, Tschirglo Löffler, g; Oscar Klein, g, hca, ci, tpt; Doc Cheatham, tpt, vci; Andy Lawrence, tpt; Benny Waters, as, vcl; George Kelly, Fred Beck, Klaus Graf,sax; Hans Kumpf, cl; lan Cumming tbn; Schmido Kling, vln; Red Richards, p, vcl; Klaus Wagenleiter, Thilo Wagner, Romano Mussolini, Jörg Reiter, p; Olaf Polziehn, kybd; Imre Köszegi, Werner Braun, Gregor Beck, d; Ellen Ritz, vcl. Various venues and recording dates.
This is the fourth date as leader for bassist Jan Jankeje, who may be unknown 10 most Americans but is described in the liner notes as Slovakia‘s bestknown Jazz musician (which may be akin to being Morocco‘s best-known figure skater). lt‘s actually a compilation, with 16 cl its 17 selections taken from 11 CDs an which Jankeje has perlormed as leader er sideman; the other ("BassClarinet") is from the Jazzpoint archives (and apparently unre!eased). Among the better-known musicians who surface from time to time are several who are na langer with us, including trumpeter Doc Cheatham, saxophonist E3onny Waters and pianist Red Richards, and this is not so much a portrait cl Jankeje (who seems content to play a back-up role) as it is af thern and the bassist‘s other companions. Most prominent among them is the accomplished guitarist Pierre Lagren appears an half a dozen selections.
Jankeje wrate ar ca-wrote seven af the 17 tunes, r which are gleaned from the Swing and pre eras, and shaws his mettle as solaist an h "Bratislava Fantasy." The opening track, an Cheatham sings and plays, is from Doc‘ Jazzpoint recording, Groove Move (12/95, Another excellent swing-based trumpeter, Klein, is the soloist an Romano Mussolini‘: Roman Swing of Mrs. Stone.“ Waters unlimb Benny Carter-like alte an "Benny‘s Bounced (from the CD Swinging Again) and plays, sin scats (sort cl) in an untypical version cl "Wh Samts Go Marchin‘ In." The underrated Rich, the pianisten saxophonist George Kelly‘s "Rig guitarist AI Casey‘s "Jit lt‘ and has his chance as weil as play an Ellington‘s "lt Dan‘t Mean a Speaking cl pianists, Jörg Reiter boogies up ~ (with Jankeje and guitarists Bireli and Gaiti Lagrene an Jankeje‘s "Boxer ßoogie." As 110 shcw tha~ isn‘t his only predilection, Jankeje and bass cl ist Hans Kumpf engage in same decidedly lre€ ing interplay an the aptly named "BassClarinet this is the exception in an amiable session cl swing and bop that may not paint a more picture cl Jan Jankeje but does eIfer evidenc substantial talents in a variety cl settings a cumstances Page 130- Cadence Jazz & Blues march 2000

Sehr geehrte Damen und Herren ..., wir werden am 13.7.1999 von 21:00 - 21:30 Uhr "a’ Portrait of Jan Jankeje in unserer Jazz-Spezial Sendung vorstellen. Hervorragendes Material! Vielen Dank dafür. (Kai Friedrich, 83435 Bad Reichenhall)

Jazz Point Wangen e.V.
Jan Jankeje ist, wie die Amerikaner sagen: underrated, und das obwohl Pierre Lagren ohne ihn nicht bekannt geworden wäre. Der Gladiator am Kontrabaß hat über 30 Jahre Bühnenerfahrung bei Live-Auftritten und ist auf über 100 CD’s die seinen Werdegang und sein Können dokumentieren, zu hören.
Fr. 19.09.2003, JAZZ & BLUES SHOW, Oskar Klein, Jan Jankeje, Katie Kern.

"HOT CLUB NEWS" 2004/2
Wer schon einmal das Glück hatte Jan Jankeje "live" zu erleben, der weiß, das dieser Ausnahmemusiker immer ein absoluter Garant für erstklassige Musik, erstklassige Stimmung ist. Und genau dies wird in hervorragender Qualität durch diese CD bestätigen. Es handelt sich um einen kleinen Querschnitt durch das langjährige musikalische Werk des Kontrabassisten.
Die Besetzungsliste ist beeindruckend: Al Casey, Doc Cheatham, Vic Juris, George Kelly, Oscar Klein, Red Richards, Benny Waters und natürlich Pierre Lagren - als desen jahrelanger Wegbegleiter und „Entdecker” Jan Jankeje sich zweifellos sehr verdient gemacht hat. Diese CD ist allen Jazz- und Swingfreunden wärmstens(!) zu empfehlen und ich freue mich schon auf die angekündigte Vol. 2 ! Abgerundet wird die erstklassige Produktion durch ein wirklich außergewöhnliche gelungenes Layout. Bravo !! (Roland Wondra)

"Gitarre Exclusiv"1999/3
Kontrabassist Jan Jankeje hat sich als hervorragender Sideman bei bestbekannten Jazzmusikern international einen Namen erspielt. Mit dem Album "Jan Jankeje - A Portrait Of Jan Jankeje" (jazzpointrecords) stellt er auf seinem vierten Soloalbum hochkarätige Mitmusiker vor. Ein ganze "Heerschar" namhafter Gitarristen beeindrucken neben Jan Jankejes dynamischem, intensiven und protagonistichem Baßspiel nachhaltig: Swing-Legende Al Casey, der mit Fats Waller bereits in der 30er Swing-Geschichte schreib und zu den Vätern der Jazz-Rhythmguitar gehört, zeigt, wie man mit fast 85! noch "frisch" swingen kann (It Don’t mean a Thing), Pierre Lagren, bekannt als genialer Zigeuner-Jazz-Hero und außergewöhnlicher E-Gitarrist von erstem Range improvisiert (unplugged) virtuos und bestaunenswert u.a. über einen Moll-Blues (Blues in A-Minor). Weitere "Guitar-Guests" sind u.a. Post-Bop Gitarrist Vic Juris, sowie Gitarrist und Trompeter Oscar Klein. Ein musikalischer, bassistischer und gitarristischer Jazz-Leckerbissen der besonderen Art. MM

"A Portrait Of Jan Jankeje" (Jazzpoint Records)
By Glenn Astarita Slovakian-born bassist Jan Jankeje is well known and highly respected within European jazz circles as Jankeje has performed with legends such as the late trumpeter Doc Cheatham and legendary alto saxophonist Benny Waters. Besides scoring music for films, and discovering guitarist and child prodigy Pierre Lagren, Jankeje has been the house bassist and producer for the fine German based Jazzpoint record label. This CD titled, A Portrait Of represent tracks previously issued on prior Jazzpoint releases finding Jankeje either performing session work or leading his own band. Jan Jankeje knows how to "swing"! His broad, corpulent wooden sound combined with his pronounced, fleet fingered manipulations enable him to be a bassist of choice for jazz musicians, especially abroad. The opener, Don Redman’s "I Wanna Little Girl Like Mama features the sweet, sonorous trumpet work and sincere vocalizing from the late Doc Cheatham. On this piece, prominent jazz luminaries such as the late pianist Red Richards, guitarist Al Casey and saxophonist George Kelley also perform in swinging fashion. Pianist Romano Mussolini who is the son of Italy’s Benito Mussolini composed "The Roman Swing of Mrs Stone". Romano is a fine, swinging pianist who has performed with Chet Baker and Stan Getz. The then, 95 year old Benny Waters sings and performs on alto sax on the lively, upbeat "When The Saints Go Marching In". One of the highlights of this recording is the brief duet Jankeje performs with jazz photographer and proficient clarinetist Hans Kumpf. On this piece titled, "BassClarinet" Kumpf churns out thematically rich phrasing and contrasts well with Jankeje’s booming yet heartfelt bass passages. This composition represents the lone track, which may be considered a bit left-of-center. Tracks including the then, very young Django influenced guitarist Pierre Lagren, modern jazz guitarist Vic Juris along with multi-instrumentalist Oscar Klein and others make this compilation a thoroughly hip and engaging affair. No hidden agendas here, A Portait Of Jan Jankeje is fun stuff and portrays this multi-faceted musician in glowing fashion. Recommended.. * * * * Web: www.jazzpoint.de www.allaboutjazz.com

New York Friday, June 22, 1985
SOLO PIANO: Kenny Barron — Carnegie Recital Hall • 5:00 P.M. $8.50.
MILES AND GIL — Avery Fisher Hall - 700 P.M. & 11:00 P.M. $21.50, $20.00, $1850. Featuring: The Mies Davis Band with Bob Berg, Bobby lrving, John Scofield, Daryl Jones, Al Foster & Steve Thomton; and Gil Evans & His Orchestra.
A SALUTE TO DJANGO REINHARDT FEATURING STEPHANE GRAPPELLI — Carnegie Hall. &00 P.M. $1 8.50, $1 7.00, $1 5.50. Featuring Stephane Grappelli and special guests: Pierre Lagren; Chaiiie Byrd; Herb EIlis; Bamey Kessel; Jan Jankeje; Benny Carter; Tommy Benford; Mike Petei~ & Django‘s Music and Bob Wilber. Produced by Im Gitler and George Wein. SOUNDSCAPE at IRVNIG PLAZA — 17 lnihtg Place (at 1 5th Street), Mew York City - &O0 P.M. $i0.00. Featuring: AIITHOMY BRAXTON QUAR1~ and JOHN ZORN‘S PENTATHLOM wtth Christian Marclay, Bob James, Wayne Horvitz, David Moss, Greg Bendian, Robin Holcomb & J. A. Deane. All SOUNDSCAPE programs are produced byVema GiIIis. For information call: (212) 477.37~

JAN JANKEJE: "A Portrait of Jan Jankeje" von *tf (Jazzpoint Records)
Eine völlige Neuentdeckung für mich ist Jankeje, seines Zeichens Hausbassist des deutschen Jazzpoint-Labels. Der gebürtige Slowake, der mit vier Jahren erstmals an den Saiten – damals noch denen der Geige – zupfte, legt mit dieser Compilation einen bunten Zusammenschnitt – das Cover der CD setzt den grafischen Akzent augenfällig in Szene - seiner bisherigen Zusammenarbeit mit einer Reihe herausragender Musiker vor. Die Zusammenarbeit, das Zusammenspiel ist ein Wesenszug der Platte. Wer leichte instrumentale Einwürfe zu endlosen Basssoli erwartet, wird nicht auf seine Kosten kommen. Das erste erkennbare bassige Solo lässt bis zum vierten Track auf sich warten. Bemerkenswert ist die Vielfalt der vorliegenden Stücke, die sich musikalisch vorwiegend im Swing und Oldtime-Jazz – bluesige Einflüsse sind allerorten unüberhörbar – verorten lassen. Am besten ist es, die Musik zuerst ohne Lesen des aufwändig gestalteten Booklets auf sich wirken zu lassen und sich den entstehenden Assoziationen hinzugeben. War das nicht der Duke? Klingt das nicht wie Django und Stephane? Wo hab ich diese Stimme schon mal gehört? Dann ein zweiten Hören unter Zuhilfenahme der Short Stories, die von Jankeje zu den Songs geschrieben wurden. Bekannte Namen tauchen da neben unbekannten auf. Legenden, lebende und bereits verstorbene gesellen sich zu überraschenden Neuentdeckungen. Wer wusste beispielsweise bisher, dass der jüngste Sohn des Duce ein begnadeter Pianist ist, der sich "seine Eltern eben nicht aussuchen konnte"? Alles in allem ist die CD, die in ein edles Gewand gekleidet wurde, allemal eine Empfehlung wert. Kontakt: www.jazzpoint.de

WEINSBERG.
Für swingende Musiker auf der ganzen Welt ist es eine Ehre, wenn ihnen die Ehrenbürgerschaft von New Orleans, der Geburtsstadt des Jazz, Verliehen wird. Jetzt bekam der in Weinsberg Wohnhafte Bassist Jan Jankeje vom Mississippi-Delta die erfreuliche Nachricht, dass er sich demnächst mit "The Title of International Honorary Citizen" schmücken dürfe. Somit kann sich der aus der Slowakei stammende Saitenkünstler in eine illustre Galerie einreihen, welche bislang aus so prominenten Figuren wie Ray Charles, Wynton Marsalis, Liza Minelli und Sonny Rollins bestand. Alljärlich wird die Auszeichnung an fünf Persönlichkeiten, die sich um den Jazz in besonderem Maße verdient gemacht haben, vergeben. Eine Einladung nach New Orleans, wo ihm nach alter Sitte ein Goldener Schlüssel überreicht wird, erfolgt noch - und dies alles im 100. Geburtstagsjahr vom größten Sohn der Stadt, nämlich von Louis Armstrong.
Jan Jankeje ist auf der Jazzszene vielfältig aktiv. Zu seinen Mitspielern zählen u.a. +++++ Benny Waters, Doc Cheatham, Charly Antolini, Hans Kumpf, Pierre Lagren, Oscar Klein, George Kelly, Al Casey und Vic Juris. Auf der CD "Portrait of Jan Jankeje", die er auf dem eigenen Label "jazzpoint records" herausgebracht hat, sind diese improvisatorischen Kooperationen dokumentiert.
Hans Kumpf

inZine / Watt 9/99 Jankeje, Jan - A’ Portrait Of Jan Jankeje (Jazz Point Records /distribúcia Divyd)
Ján Jankeje je slovenský muzikant, producent skladatel ktorý dlhé roky pôsobí v Nemecku. Jeho meno je spojené aj s labelom Jazz Point Records a práve na nom vychádza Jankejeova muzikantská kronika. Jankeje hral s kadekým a je dokonca objavitelom cigánskeho gitaristického zázraku Bireliho Lagrena. Ako producent pracoval aj s Jacom Pastoriusom, ktorý u neho býval v poslednom období zivota (a ako producent má „na svedomí“ aj jeho trio s Birelim Lagrenom). Svojou podstatou je to však typický klubový mainstreamový hrác, ktorý jazz nepovazuje za urputné intelektuálne výpovede, ale zábavu a pohodu, ktorú poslucháci môzu znásobit stretnutím s dobrými priatelmi a nejakými tekutými povzbudzovaèmi. Na pekne graficky vyvedenom albume je výber z desiatky albumov, ktoré Jankeje nahral pod svojím menom alebo ako sideman. Medzi spoluhrácmi nájdeme niekolké známe mená (Al Cayse, George Kelly, Oscar Klein,Benny Waters), medzi ktorými sa vyníma samozrejme to Lagrenovo, ktorý hrá aj na najväèšom pocte skladieb. Repertoár je široký – od dixielandu cez djangoreinhardtovské pohodové zostavy s huslami, latinskoamerické mambo, valcík... Ako chutovka je tu zaradená skladba, spájajúca dixieland s elektronicky nahratými podkladmi a samplami (!!!). A aby sanepovedalo, je tu na záver aj jedna intelektuálna "freejazzová" improvizácia v duu s klarinetom.Pokial ste patriène konzervatívni a v jazze nehladáte vzrušenie, tento album je váš. Odporúèame podáva s bourbonom a jednou kockou ladu. Alebo takto: Keby môj otec – príslušník dixielandovo-swingovej generácie ešte žil, tento album mu pustím na oslave narodenín. Bez poslednej skladby, samozrejme.
Marian Jaslovský (27.9.1999)

MURR.
Hans Kumpf ist wieder auf einer neuen CD zu hören. Erst ein Jahrzehnt nach den Aufnahmen im Züricher Rundfunkstudio 1986, erschien beim New Yorker Label "ReEntry Records" die Platte "Swiss Radio Days - Travelog", auf welcher der Murrer Klarinettist mit den beiden Amerikanern John Fischer (Piano) und Mark Whitecage (Altsaxophon) improvisiert. Auch auf der aktuellen Silberscheibe ist die Digital-Konserve schon etwas bejahrt - sie entstand Ende März 1991 im Stuttgarter "Daylight Studio" zusammen mit dem Bassisten Jan Jankeje. Der slowakische Kontrabassist Jan Jankeje verließ im politisch turbulenten Sommer 1968 seine Heimat Bratislava, studierte im österreichischen Graz Jazz und kam dann nach Stuttgart. Dort lernte er Kumpf kennen, und in den siebziger Jahren absolvierten die beiden in der schwäbischen Region etliche Auftritte. Ab 1990 wurde die musikalische Partnerschaft wieder intensiviert, besonders (mit Bach und Händel musikhistorisch) reizvoll waren für die beiden Jazzer in Leipzig und Halle arrangierten Konzerte, die 1992 erfolgten. Auf der CD "A Portrait of Jan Jankeje"präsentiert sich der virtuose Bassist als Begleitmusiker von so illustren Künstlern wie Doc Cheatham (Trompete), Benny Waters (Altsaxophon), Romano Mussolini (Klavier) und Pierre Lagren (Gitarre). Der letzte Track, betitelt mit "BassClarinet", ist Hans Kumpf gewidmet. Jan Jankeje bemerkt dazu in dem englischsprachigen Beiheft: "Ich schätze Hans Kumpf nicht nur als Jazz-Fotografen. Ihn betrachte ich als den avantgardistischsten Klarinettisten überhaupt. Wir spielten oft in Kunstausstellungen zusammen. Es macht Spaß, spontan zu spielen, was immer auch aus der musikalischen Kommunikation entspringt." Das von Jan Jankeje ausgesuchte Stück gibt sich freilich relativ konventionell (und fügt sich deshalb in den eher traditionellen Rahmen der CD ein): zwei Minuten und zwanzig Sekunden "dialogisieren" der Bassist und der Klarinettist über die phrygische Tonskala, was dem Hörer natürlich flamenco-spanisch vorkommen muß. Der anerkannte Jazzpublizist Bert Noglik hörte sich die gesamte Studio-Session schon vor geraumer Zeit ganz genau an und analysierte: "Intuitives Zusammenspiel auf der Grundlage gemeinsamer Spielerfahrungenzählt zu den Stärken dieses Duos, das in der ungewöhnlichen Instrumentalkombination durch eine Vielzahl unterschiedlich gestalteter Spielverläufe und Klangfarben zu überzeugen vermag. Das Spektrum reicht vom spielerischen Umgang mit (jazz-)traditionellem Material bis hin zu Passagen, die an filigrane Klangstrukturen der Neuen Musik erinnern, vom europäisch verfremdeten Bluesthemen bis zu gänzlich freier Interaktion. Die Klarinette von Hans Kumpf klingt mal sanft-melodisch, mal schrill und schreiend, und Jan Jankeje weiß mit dem Kontrabaß ebenso in swingender Walking-Weise wie auch kammermusikalisch neutönend umzugehen. Alles in allem eine anspruchsvolle Freude für die Ohren". Längst schon sind Hans Kumpf und Jan Jankeje kostenlos im Internet zu hören, und zwar bei "The JazzPages". Die Zugangsadresse lautet "http://www.jazzpages.com/hkumpf.htm", inzwischen findet sich dort der Soundclip von Jankeje und Kumpf im MP3-Format (abzuspielen z.B. mit dem kostenlosen Player Winamp, der link zum download findet sich hier). Erhältlich ist die CD "A Portrait of Jan Jankeje" (Bestellnummer: CD JP 1054) mit dem Duo-Stück "BassClarinet" auch direkt bei jazzpoint records, Entengasse 10, 74189 Weinsberg,www.jazzpoint.de Tel. 07134-21019

KULTÚRA, SPOLOCNOST
Štvrtok 5.Október 1995 21:03
V bratislavskej Redute znel džez
Bratislava 5. októbra (TASR) -
Už tradicne je jeden z vecerov Bratislavských hudobných slávností venovaný lahšej múze - džezu. Dnes sa v rámci ich 31. rocníka predstavili v Redute renomovaní svetoví džezoví hráci.
Vynikajúcu holandskú spevácku Lils Mackintoshovú sprevádzali klavirista Eugen Cicero zo Švajciarska, rakúsky saxofonista Harry Sokal, kontrabasista slovenského pôvodu z Nemecka Jan Jankeje, rumunský basgitarista Decebal Badila a neúnavný hrác na bicích a organizátor džezových podujatí Jozef Dodo Šošoka. Okrem moderných kompozícií odzneli na koncerte svetové džezové štandardy a L. Mackintoshová sa predstavila aj ako vynikajúca interpretka repertoáru nezabudnutelnej americkej spevácky Billy Holidayovej. L. Mackintoshová je všestrannou umelkynou - študovala klasický tanec, v roku 1972 ako sedemnástrocná úcinkovala v známom muzikáli Hair. Pôsobila v mnohých bluesových orchestroch na koncertných turné v Európe a na Blízkom východe. V roku 1993 vydala prvú kompaktnú platnu. (TASR - Jozef Skovay) na.

JAN JANKEJE, A PORTAIT (Jazzpoint CD 1054)
:1 litile gfrl, Zum Trotz ,For Spite', Paris, My melancholy baby, lt don't thing, Moll blues, Weinsberg dance with me, Bratislava fantasy, Benny's bounced blues, Tschirgjo waltz, ~~ne roi~I,ai Swing ofMrs. Stone, Rigilt on, Boxer boogie, Wilen tile saints, Erster tango, Jit it, Bass darinet. Le contrebassiste slovaque Jan Jankeje, habitue des se'ances Jazz-pomt; a coniectionn~ cet album en s~lectionnant des interpretabonstirees de CD auxquels ii participa. Ainsi, 1 want a little gin, avec Doc Cheatham en vedette, et Right on, qui fait entendre longuement George Kelly, figuralent sur le CD Jazzpoint 1045 (chrom~qu~ dans leBuijetin 446, a Red Richards).L'inte'ret varje notablement d'une plage " l'autre. Dans plusieurs morceaux Jan Jankeje est au c”te' de Pierre Lagren dont les premiers enregistrements, alors qu'il avait quatorze ans, etalent vraiment impressionnants (My melancholy baby). lt don ,t mean a tiling et Jit it appartiennent „ un album sign (5 Al Casey dont le jeu de guitare est plut"t flou et eteint mais qui contient une brillante partie de pfaliode Red Richards. Benny's bounced blues et When the samts font entendre Benny Waters " l'alto, Bratislava fantasy et The rornan Swing ofMrs. Stone sont par Oscar Klein jouant dans l'esprit voulu mais avec une qualit~ d'ex~cub.on modeste.
A.V.

"Jankeje's Hot Swing Band" spielte bei "Hohly"
Benny Waters als überraschungsgast in Löwenstein
Mit 95 noch ein agiler Scatman
LöWENSTEIN. - Jazz an einem Sommerabend mit Panoramablick auf den Breitenauer See: "Jankeje's Hot Swing Band" war angesagt im Restaurant Hohly, und erwartet wurde als überraschung ein "Guest-Star", ein immer noch aktiver Jazz-Veteran. Benny Waters, geboren 1902 an der amerikanischen Ostküste, weilt derzeit in Weinsberg bei dem international renommierten Kontrabassisten Jan Jankeje, (www.jazzpoit.de) um mit ihm Konzerte in Europa zu geben. Den Gästen werden aus aktuellem Anlaß amerikanische Speisen kredenzt, beispielsweise Fleischliches mit dem Attribut "New Orleans" und Vegetarisches als "Salad California". Das Publikum ließ sich bei seinen Konversationen freilich nur wenig von der swingenden Tafelmusik stören... Zunächst spielte das von Jan Jankeje angeführte Quartett vertraute Standards in der Art einer lockeren Session. Da griff der gewitzte Trompeter Michael Hogele zum noblen Weinglas (und nicht mit einem ordinären Anti-Abflußverstopfungsgummi-Plunger), um bei "Summertime" growlend "wah-wah"-Effekte zu erzielen Modernistisches brachte der versierte E-Gitarrist Tobias Langguth ein. Und mit Udo Freiherr von Gemmingen saß am Schlagzeug ein Mann, der sein geliebtes Jazz-Hobby mit geradezu professioneller Routine pflegt. Kurz vor zehn am Abend wird schließlich Benny Waters gebracht. Sein Altsaxophon hat er nicht dabei, aber er ist bestens bei Stimme und (und läßt dabei seine Magenverstimmung der Vortage vergessen). Der Blinde möchte "Them There Eyes" singen, einen zeitlosen Titel, den auch schon die Vokalistinnen Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Silvia Droste und Maria Joao interpretierten. Benny Waters, Indianer mit Konservatoriumsausbildung, bestimmt als Tonart "C" und gibt das Tempo vor. Dann legt er los mit jugendlichem Timbre, und der 95jährige blüht sichtlich in der Musik auf. Furios betätigt er sich noch als intonationsrein improvisierender Scatman. Eine gelungene Werbeaktion für sein Konzert, das Benny Waters am 21. Juli 1997 in der Weinsberger Baukelter geben wird. Dann allerdings offeriert er mit seinem Quartett (Jan Jankeje) ein komplettes Programm, Saxophon inclusive.
22.6. 1997, Hans Kumpf
A.V.

Musikalisch-harmonische Vielfalt Großveranstaltung im Einkaufszentrum lockte viele Besucher an
Zum ersten Mal fand eine Jazz-Veranstaltung im Breuningerland Ludwigsburg statt: Von 11.00 bis 17.00 Uhr wurde am Sonntag in verschiedenen Stockwerken nach Herzenslust gejazzt. Die Gastronomiebetriebe verwöhnten die Gäste mit kulinarischen Überraschungen. Zu einem besonderen Höhepunkt wurde der Auftritt von Barbara Dennerlein an der Hammond-Orgel: Sie entlockte ihrem Instrument mit fetzigen Latin-Rhythmen sowie Nummern zwischen Swing und Bebop, Blues, Soul und Funk immer neue Facetten und Nuancen.

Oscar Klein (Trompete, Klarinette, Mundharmonika, Gitarre), Jan Jankeje (Kontrabass), Christ Nemet (Klavier) und Will Lindfors (Schlagzeug) entwickelten furiosen Schmiss, Swing und Drive.
Jan Jankeje, dem swingendsten Bassisten Europas, wurde im letzten Jahr die Ehrenbürgerschaft von New Orleans verliehen.
Alexander Walther

Hallo Jan und Band (Jan Jankeje Swing & Party Band) ...
nochmals vielen herzlichen Dank für die exzellente musikalische Gestaltung unseres Hochzeitsfestes. Wir und vor allem auch unsere Gäste waren absolut begeistert. Insbesondere möchten wir uns bei Euch allen bedanken, dass ihr den Weg nach Ettlingen in Kauf genommen habt (nachdem anfangs ein Fest bei Sinsheim geplant war) und trotzdem so lange zur Verfügung standet. In jedem Fall werden wir Euch bedingungslos weiterempfehlen und wenn wir das nächste Mal Bedarf an Jazz-Tanzmusik haben, werden wir auf Euch zu kommen.
Vielen herzlichen Dank
Eure Bianka und Hanns-Jörg Schwebler
September 2003

http://newsregional.stimme.de/kultur/hohenlohe/0,-631222629,0,0,0,0.html
Das Rätsel erschließt sich erst allmählich Trotz der Sommerzeit waren ein paar "Kultureuropäer" ins Waldenburger Gleis 1 gekommen, um der Rezitation polnischer Lyrik durch Katarzyna Kumpf und der jazzigen Interpretation mit Klarinette von Hans Kumpf sowie des slowakischen Kontrabassisten Jan Jankeje zu folgen. In der Begrüßung wies der Vorsitzende der Künstlerkneipe Hans Graef auf die Bedeutung der Kultur in den Zeiten der europäischen Einigung hin: "Wer kennt schon die berühmten polnischen Schriftsteller wie Czeslaw Milosz oder die Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska?" Die Philologin Katarzyna Kumpf rezitierte zweisprachig Gedichte wie " Erde" von Milosz oder "Pan Tadeusz" von Adam Mikiewicz, und zwar in der übersetzung von Karl Dedecius. Auch wenn einzelne Aussagen zunächst rätselhaft erschienen, erschloss sich dem Zuhörer allmählich der poetische Raum der polnischen Sprache. Auch wenn die poetische Morphologie kaum übertragbar ist, gelangen Interpretation und Nachdenklichkeit. Etwa bei Ewa Lipskas "Vertraulichkeit einer Kurtisane", Ryszard Krynickis "Fast alles" oder Krystof Baczinskys "Erotyk".
Stück für Stück wurde die Fremdheit überwunden, Klänge und Semantik wurden vertrauter. Zwischen den Poemen schufen Hans Kumpf auf der Klarinette und Jan Jankeje (Weinsberg) auf dem Kontrabass eine gewaltige Klangkulisse. Der Bass klopfte, summte, vibrierte, gefolgt von einer leidenschaftlich-gestischen Sentenz.
In einigen Monaten soll das lyrische Kulturprogramm wiederholt werden, etwa im Rahmen der Ost-West-Gesellschaft. 25.06.2003

Jazzabend mit Wiener Charme in Löwenstein

Gleich mehrere neue Gesichter präsentierte JAN JANKEJE bei der jüngster Jazz-Session im Gasthof Hohly in Löwenstein. Katie Kern aus Wien begeisterte mit Gitarre und Gesang das fachkundige Publikum. Bei ihren Interpretationen von "Route 66" und anderen Klassikern der Blues und Jazzgeschichte gerieten die Fans aus den Häuschen. Katie Kern, eine Entdeckung von Jazz-Professor Oscar Klein gastierte zum ersten Mal in Löwenstein. Wie Sie noch nie mit den Musikern von JAN JANKEJE Party und Swingband aufgetreten ist, war das Lampenfieber vor dem Auftritt entsprechend groß. Seit zwei Jahren hat sich Katie auch den Jazz verschrieben. Ihr eigentliches Metier ist der Blues, von dem Sie die Gästen einige tolle Kostproben hören liest. Will Lindfors am Schlagzeug kommt aus den USA. "Damit es euch nicht langweilig wird, hab ich mal ein paar neue Musiker mitgebracht" meinte Bandleader JAN aus Weinsberg. Mit Will wurde es den Jazzfans nicht langweilig. Sein tolles Schlagzeugsolo gehörte zu den Highlights des Abends. Stilecht zum Jazz servierte Frank Hohly amerikanische Spezialitäten. Katie Kern- Gitarre, Vokal, JAN JANKEJE- am Kontrabass, Frantisek Havlicek- Sax, Klarinette, Gesang und Will Lindfors am Schlagzeug boten ein Musikevent, das die Zuhörer nicht so schnell vergessen werden. Erst nach mehreren Zugaben endete ein gelungener Konzertabend kurz nach Mitternacht.
dö. Sulmtal Zeitung von August 2003

 


 

Zeitungsartikel: